Satellitenempfang in Europa - FAQ

Version 24.09.2016

Für Rückfragen bei mir genügt es, auf den gelben Briefkasten zu klicken.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Zu Beginn des Jahres 2000 startete ich mit dieser Sammlung des Grundwissens für den vorwiegend deutschsprachigen Empfang von Satellitensignalen in Europa. Das Ziel ist eine verständliche Erklärung der Punkte, die für gebräuchliche Einsatzfälle von Bedeutung sind. Besondere Konfigurationen für Empfang bzw. Verteilung sind eher in der newsgroup de.rec.tv.technik zu diskutieren. Informationen wie Sendertabellen, die aktuell im Internet verfügbar sind, werden am Ende der FAQ mit Links angeboten weil es wenig Sinn macht, sie hier nochmals zu pflegen.

Das Format ist HTML. In diesem Format lassen sich Links nutzen oder mit der Maus aus dem Inhaltsverzeichnis zum gewünschten Punkt springen. Der Text kann zum privaten Gebrauch genutzt werden. Irgendwelche Ansprüche gegen den Verfasser werden ausgeschlossen.

Vorneweg eine generelle Bitte: Wenn sich etwas ändert, ohne dass ich es bemerke, dann bitte nicht schimpfen sondern mir Bescheid geben unter:

gerd@satgerd.de

Das gilt auch für Anregungen, Verbesserungswünsche und Fehlerkorrekturen.
Wenn mir jemand eine Mail schickt und keine Antwort erhält, so bitte die Mail nochmal schicken, da ich mich bemühe, jede Mail zu beantworten.
Der Text der FAQ steht aktuell auf meiner homepage zur Verfügung:

http://www.satgerd.de/

Unter Photos im linken Frame meiner Homepage sind Beispiele von Empfangsanlagen mit Bildern, darunter meine aktuelle Schüssel zu sehen. Wenn sich jemand für terrestrischen Empfang interessiert, gibt es unter DVB-T recht verblüffende Hinweise.

1.1 Allgemein

Zur Versorgung mit Fernseh- und Radiosignalen wird von der Erde über sogenannte Uplinkstationen zu den geostationär positionierten Satelliten und von dort wieder zurück zur Erde gesendet. Hier werden die Signale von den Satellitenschüsseln aufgefangen und gebündelt zum LNB ( Low Noise Block, das ist das Kästchen vor der Schüssel, an dem Koaxkabel angeschlossen ist) reflektiert. Um möglichst auf kleinem Raum viele Signale weiterleiten zu können, werden dabei technische Tricks angewandt. So werden vom Satelliten die Signale pro Transponder jeweils um 90 Grad gedreht und horizontal bzw. vertikal polarisiert. Dadurch wird weniger Bandbreite benötigt. Im LNB werden die Funkwellen von den hohen Sendefrequenzen auf eine Zwischenfrequenz umgesetzt und über Koaxkabel zum Receiver (Empfänger) weitergeleitet. Nachdem die LNB auch eine geringe Stromversorgung zur Signalumsetzung brauchen, erhalten sie über das Kabel vom Receiver eine Gleichspannung zugeleitet. Diese Gleichspannung wird auch verwendet, um dem LNB zu zeigen ob Signale der horizontalen oder der vertikalen Polarisationsebene umgewandelt werden sollen.

Zur besseren Ausnutzung der Frequenzbereiche werden die Satellitensignale wie schon beschrieben noch zusätzlich umgewandelt. Früher waren rechts- bzw. linksdrehende Signale verbreitet. Diese Art findet aber für die normalen Benutzer keine Anwendung. Heute werden meist Signale in horizontaler und vertikaler Polarisierung verwendet. Im LNB wird die gewünschte Polarisierung an der Höhe der vom Receiver gelieferten Gleichspannung erkannt und zur Frequenzumsetzung verwendet. Ist die Gleichspannung höher als 15,5V, werden die horizontal polarisierten Signale ausgewählt und unter 15,5V die vertikal polarisierten Signale. Die meisten Sendefrequenzen der Satelliten bewegen sich im Bereich zwischen 10,6 und 12,7 GHz. Den Bereich nennt man das KU-Band. Ein weiteres Band ist das C-Band mit Frequenzen um 4 GHz. Satelliten, die im C-Band arbeiten, benötigen hohe Sendeenergien und zum Empfang grosse Schüsseln. Vielleicht ist das der Grund, warum sie nur ein geringes Einsatzpotential aufweisen.

Nachdem das Satellitenfernsehen mit der analogen Technik eingeführt wurde, boten sich durch die Weiterentwicklung der Technik und schnellere elektronische Bauteile weitere Möglichkeiten der Verbreitung. So entstand die digitale Technik für Fernsehen und Radio. Während im analogen Betrieb jeweils ein Frequenzpaket eines sogenannten Transponders ausschliesslich für ein analoges TV Programm ausreichte, werden derzeit im gleichen Frequenzbereich bis zu 28 digitale Fernsehprogramme ausgestrahlt. Dabei handelt es sich aber natürlich um Sender, die wenig bewegte Bilder aufweisen. Auch die Bildqualität ist selbstverständlich nicht so gut wie beispielsweise bei sechs Programmen auf einem Transponder. Im digitalen Betrieb werden die Signale auch noch komprimiert und dadurch die benötigten Bandbreiten reduziert. Zusätzlich werden auf einem Transponder noch etliche Radioprogramme in unterschiedlicher Form gesendet.

Verschiedene Sendeanstalten verschlüsseln die Sendesignale und verlangen dann Gebühren von ihren Abonnenten. Diese Programme darf ich hier aus der Betrachtung heraushalten, weil das ein eigenes Gebiet ist. So ist es aus meiner Sicht sehr zu begrüssen, wenn die deutschen Programme zum Beispiel auch in Spanien und Polen empfangen werden können. Das trifft ja auch für viele Programme aus Italien zu. Einmal ist es vorteilhaft für Urlauber, überall in Europa diese Programme frei empfangen zu können, für die sie ja zuhause bereits die Gebühr bezahlt haben. Viel wichtiger ist es aber für diejenigen, die im Ausland arbeiten und dort auch frei die deutschen und italienischen Programme sagen wir mal geniessen können. Da ist die Situation in Österreich, der Schweiz und Frankreich ganz anders. Hier werden sogar die öffentlich rechtlichen Programme codiert und nur für die Bevölkerung geöffnet, die im Lande lebt. Für die Schweiz können im Ausland lebende Schweizer sogar den Zugriff erhalten. Der ORF sendete zum Beispiel von Juli 1998 bis ca. September 2000 digital codiert die beiden Programme ORF1 und ORF2, obwohl sie niemand empfangen konnte. Auf dem Markt existierten nämlich die erforderlichen Geräte noch nicht und angeblich hatten sie sich noch nicht für eine Verschlüsselungsmethode entschieden. Seit etwa September 2000 sind ORF Kunden in der Lage, die ORF Programme digital zu empfangen und dekodieren. Begründet wird die Verschlüsselung in Österreich mit urheberrechtlichen Gründen, obwohl auch die eigenen Produktionen verschlüsselt werden. So wird zum Beispiel die Zeit im Bild um 22 Uhr im ORF verschlüsselt, gleichzeitig aber auf SAT3 und ORF2E offen ausgestrahlt. Ausserdem können die Kosten für die "Urheberrechte" nicht so teuer sein, wenn seit Juli 2000 sogar jede Menge Lokalsender auf Astra europaweit senden. Außerdem sind natürlich die Werbeeinnahmen viel höher, wenn der Empfangsbereich größer ist. Im Jahre 2003 änderte der ORF das Verschlüsselungsverfahren nach der Kirchpleite und deren Verschlüsselungsumstellung. So verschlüsselt der ORF zusätzlich noch auf Jahre wie bisher mit Betacrypt und zusätzlich mit Cryptoworks. Allerdings sind für alte Receiver keine Betacrypt Smartcards mehr lieferbar. Ab Frühjahr 2004 sendet nun der ORF sein Abendprogramm des ORF2 sogar unverschlüsselt unter dem Namen ORF2E.
Wenn man allerdings diesen ORF2E anschauen will, sieht man häufig nur eine Videotextseite mit dem Hinweis auf fehlende Übertragungsrechte. Wieviel Geld könnte der ORF sparen, wenn er auf ORF2E verzichten und bei ORF2 nur die betroffenen Sendungen verschlüsseln würde.
Die Schweizer Rundspruchgesellschaft sendet verschlüsselt, gönnt sich aber einen eigenen unverschlüsselten Kanal, auf dem sie erklärt warum sie angeblich verschlüsselt.
Seit Juni 2003 senden BBC unverschlüsselt, weil sie die Lizenzgebühren für die Verschlüsselung in Höhe von 85 Millionen Pfund für fünf Jahre einsparen können. Allerdings senden sie auf einem Beam, der im östlichen und südlichen Deutschland schon grössere Schüsseln erfordert. In Österreich sind sogar sehr grosse Schüsseln nötig.

zum Inhaltsverzeichnis

1.1.1 Planung einer Empfangsanlage

Nach dem Entschluß, eine Empfangsanlage zu installieren, ist der wichtigste Punkt erst einmal, den Bedarf zu ermitteln.
Werden die allgemein üblichen deutschsprachigen Programme gewünscht, empfiehlt sich eine Schüssel mit der Ausrichtung auf die Astra Position 19,2° Ost. Für italienische und mehr osteuropäische Programme bietet sich Hotbird auf 13° Ost an. Zur Auswahl bietet sich das Studium der Programme in den Senderlisten (Lyngsat/ Astra/ Hotbird) an.
Nach der Ermittlung der Satellitenposition gilt die Aufmerksamkeit der Signalverteilung im Haus. Soll nur ein Empfänger versorgt werden, genügt nämlich ein Kabel von der Schüssel zum Receiver. Bei der heutigen Technik ist allerdings empfehlenswert, auch gleichzeitiges Aufnehmen und Anschauen in Betracht zu ziehen. Bei einem Twinreceiver sind nämlich dann zwei Kabel zum LNB nötig. Ansonsten gilt die Regel: ein Kabel pro Receiver, die Sternverteilung. Bei weiterer Verteilung im Haus sind sogenannte Multischalter angebracht. Weitere Entscheidungskriterien sind bei der LNB Beschreibung zu finden. Auch zu beachten ist unter 1.12.7 das System DiSEqC EN50494 bzw. Unicable.
Bei der Größe der Schüssel kann man in Deutschland davon ausgehen, daß der häufigste Betrieb für Astra mit 60cm gelingt. Für Multifeed, also den Empfang mehrerer Satelliten mit einer Schüssel, oder auch für größere Schlechtwetterreserven sind 80cm oder 90cm zu empfehlen. Bei speziellen Fällen sind die sogenannten footprints der Satellitensysteme für die Größe in Betracht zu ziehen. Links sind am Ende der Faq aufgeführt. Das Material für die Schüssel ist wohl unter dem Aspekt der Langlebigkeit zu wählen. Unsere erste Schüssel war aus Stahl und fing schon bald zu rosten an. Zwar ist unter Photos von Satellitenanlagen im linken Frame der Beweis der Funktion trotz Rost geliefert, aber ideal scheint das nicht gerade. Bei Kunststoffschüsseln gibt es die Bedenken des Alterungsprozesses beim Material. Aluschüsseln sind von diesen Überlegungen nicht betroffen. Die halten und halten.

1.2 Satelliten

Derzeit befinden sich schon unzählige Satelliten im Orbit. Ob es sich um Telstar, Sirius, Kopernikus, Astra oder Hotbird handelt. Sie hier alle aufzuführen wäre wenig nutzbringend. Während viele Satelliten einzeln stehen, positionieren einige Satellitenbetreiber mehrere Satelliten in einem Sektor im Weltraum nebeneinander und erhöhen so die Zahl der möglichen Sender im gleichen Freqenzbereich. Während heute viele Satelliten ausschliesslich TV- und Radioprogramme übertragen, kommen immer mehr andere Aufgaben dazu. Als Beispiel nenne ich hier mal die Übertragung von Daten, Internet Datenverbreitung und kommerzielle Sendungen sowie Ausbildungsprogramme von grossen Firmen.

Heute werden die meisten TV- und Radioprogramme von den beiden Satellitensystemen Astra und Hotbird mit jeweils mehreren Satelliten in einem Sektor gesendet. Diese Satellitensysteme sind an verschiedenen Positionen aber mit jeweils mehreren Satelliten im gleichen Winkel auf der geostationären Umlaufbahn positioniert. Nachdem diese Fenster so eng sind, fällt das beim Empfang auf der Erde nicht auf. So sind derzeit bei Hotbird auf den gängigen 13 Grad Ost fünf Hotbird Satelliten verfügbar. Bei Astra auf 19,2 Grad sind es sogar noch mehr. Relativ neu sind mehrere Satelliten auf 28 Grad Ost. Allerdings sind diese Satelliten mehr am britischen Bereich orientiert.

Zur Ermittlung der empfangbaren Satelliten gibt es eine kleine Faustregel. Empfangbar sind Satelliten mit einer Position von 75° nach Westen und 75° nach Osten bezogen auf den Standpunkt. Weiter entfernte Satelliten können wegen der Erdkrümmung leider nicht mehr empfangen werden.

zum Inhaltsverzeichnis

1.3 Empfangsschüssel

Gebräuchlich sind kreisrunde Schüsseln und sogenannte Offsetspiegel. In der üblichen Anwendung haben sich die fast senkrecht stehenden Offsetspiegel durchgesetzt. In ihnen bleibt z.B. der Schnee nicht so leicht hängen und Empfangsstörungen sind dadurch auch seltener. Wird die Schüssel etwas grösser als unbedingt erforderlich gewählt, sind auch genügend Empfangsreserven vorhanden um zum Beispiel auch bei stärkeren Regenfällen einen guten Empfang zu gewährleisten. Bei meiner 88cm (senkrecht und 82 cm waagrecht) Offsetantenne mit Multifeed für Astra 19,2 Grad, Hotbird 13 Grad und Astra sowie Hotbird 28 Grad haben wir vielleicht drei bis fünfmal im Jahr Empfangsstörungen durch krasse Regenfälle. Die dauern dann möglicherweise fünf bis zehn Minuten. Viele Schüsseln sind wohl aus Gewohnheit auf dem Dach neben der terrestrischen Antenne montiert. Andere sind auf Balkonen montiert, um die "optische Beeinträchtigung" der Nachbarn zu verhindern. Unsere Schüssel ist im Garten an einer Mauer befestigt. Dadurch kann ich bei starkem Schneefall mit der Hand den Schnee entfernen und ich kann auch auf auf eine Erdung verzichten. Im Winter waren etwa zehn Zentimeter Schnee im unteren Teil der Schüssel hängengeblieben und meine Frau konnte die italienischen Sender von Hotbird nicht mehr empfangen. Nach einem kurzen Wischer waren sie wieder da.

In Wikipedia sind unter dem Begriff Parabolantenne die üblichen Empfangsschüsseln beschrieben:
http://de.wikipedia.org/wiki/Parabolantenne

Schüsseln auf dem Balkon
Nach dem Urteil des Landgerichts Berlin AZ 63S 66/03 gehört eine nicht fest installierte Schüssel auf dem Balkon zum vertragsgemässen Gebrauch und ist als Gegenstand des Nutzers zu betrachten. Anders ist eine fest montierte Schüssel anzusehen. Sie ist im Gegensatz als fester Teil des Hauses einzustufen.
Ein Urteil des Landgerichts München sagt das Gleiche bei der Montage an einem Ständer. Nur darf die Schüssel nicht an der Mauer oder dem Balkongeländer befestigt sein. AZ 31 S 7699/03.

Schüsseln verstecken
Hier sind Hinweise zu finden, wie man Satellitenschüsseln unauffällig installieren kann.
http://www.selkirkshire.demon.co.uk/analoguesat/paintingdishes.html

Schüssel hinter Fensterscheiben
Mancher möchte seine Schüssel im Zimmer hinter der Fensterscheibe aufstellen, weil am Haus keine Schüssel angebracht werden darf. Das kann in einem Fall funktionieren, im Anderen nicht. Häufig sind nämlich die Isolierglasscheiben bedampft. Diese hauchdünne Metallschicht behindert dann den Empfang. Ein kleiner Hinweis, wie man oft eine bedampfte Glasscheibe erkennen kann: Man hält die Flamme eines Feuerzeugs neben die Glasscheibe. Wird die Flamme mehrfach gespiegelt, muß man von einer Metallschicht ausgehen. Unter Photos ist auf meiner Homepage ein Link, der unter Anderem Schüsseln auf dem Balkon stehend/ liegend zeigt.

Feste und bewegliche Antennen
Bei festen Empfangsschüsseln können die empfangenen Signale zu weiteren Empfangsstellen verteilt werden. Eine bewegliche Schüssel mit Motorsteuerung kann nur von einem Benutzer verwendet und gesteuert werden.

Material der Schüssel
Mit einer Eisen-/ Stahlschüssel hatte ich nach ein paar Jahren ziemlich viel Rost drauf, daher habe ich dann beim Umbau der Anlage gleich eine Aluminiumschüssel gekauft. Die funktioniert seit Jahren problemlos. Mit Kunststoffschüsseln habe ich keine Erfahrung, da hatte ich beim Kauf meiner Schüssel halt Bedenken wegen der Haltbarkeit mit der Sommerhitze und der Kälte im Winter. Vielleicht kann mir jemand seine Erfahrungen zumailen.

Grösse der Schüssel
Im deutschen Bereich können 40cm ausreichen zum Empfang. Viele empfehlen für Einzelanlagen eine 60 cm grosse Schüssel wegen der Empfangsreserven bei Regen. Für Multifeedanlagen, also Schielhalterungen für mehrere Satelliten sind 80cm eine gute Wahl. Zu Bedenken ist, dass grössere Schüsseln genauer ausgerichtet sein müssen, weil bei ihnen der Einfallswinkel kleiner ist als bei kleinen Schüsseln.

zum Inhaltsverzeichnis

1.4 LNB

Im LNB werden die Satellitenfrequenzen umgesetzt. Empfangen werden heute im Hausgebrauch Frequenzen zwischen 10,6 und 12,7 GHz, also Gigahertz. Diese Frequenzen würden für die Verteilung aber einen kolossalen technischen Aufwand erfordern. So werden sie um die Frequenz "LOF" reduziert. LOF bedeutet local oszillator frequency und gibt die LNB interne Frequenzumsetzung an. Auf den meisten LNB kann man diese LOF aussen ablesen. Hier ist es erforderlich, etwas auf die Entwicklung einzugehen. Zu Beginn des Satellitenempfangs für den normalen Haushalt gab es die drei Astrasatelliten 1A, 1B und 1C. Die LNB und die Receiver waren nur für deren Frequenzbereich ausgelegt. Die LOF war 10 GHZ und die Bandbreite der Receiver für die umgesetzten Frequenzen reichte von etwa 950 MHz bis 1750 MHz. Mit dem Astra 1D wurde dieser Frequenzbereich gesprengt und es waren andere LNB und Receiver erforderlich. Die LOF der neuen LNB wurde 9,75 GHz und die Bandbreite der Receiver wurde auf ca. 950 MHz bis 2050 MHz erweitert. Mit der Einführung der digitalen Sendetechnik wurde der Satellitenfrequenzbereich auf über 11,6 GHz erweitert. Damit wurden auch wieder neue LNB und Receiver erforderlich. Dabei wurden sogenannte Frequenzbereiche eingerichtet und zwar der untere Frequenzbereich als low band und der obere Frequenzbereich als high band. Für die Frequenzen von 10,6 bis 11,6 GHz gilt als LOF 9,75 GHz und für den oberen Frequenzbereich von 11,6 bis 12,7 GHZ als LOF 10,6 GHz. Ohne Ansteuerung wird der untere Frequenzbereich verwendet, dadurch funktionieren die früher installierten Geräte weiterhin. Soll der obere Frequenzbereich genutzt werden, moduliert der Receiver ein 22kHz Signal auf das Koaxkabel, das im LNB die Frequenzumschaltung auf den oberen Frequenzbereich bewirkt. Mit dieser Methode wird erreicht, dass die Receiver ihren Frequenzbereich doppelt einsetzen können. Einmal für den unteren und einmal für den oberen Frequenzbereich des LNB.

1.4.1 LNB Arten

Die Ausgänge der LNB sind eigentlich ein Kapitel für sich. Da gibt es single, also Einzel LNB. Sie sind vorgesehen für die Nutzung mit nur einem Gerät. Sollen mehrere Geräte zur gleichen Zeit und unabhängig voneinander betrieben werden, sind andere LNB erforderlich. Da ist der TWIN LNB als herkömmlicher LNB mit zwei völlig eigenständigen Ausgängen vorhanden, wobei zwei Nachbarn oder TV und VCR unabhängig voneinander die Schüssel nutzen können. Eine andere Art ist der DUAL LNB, der im unteren Frequenzbereich bei analogen Analagen zum Einsatz kam. An dem einen Ausgang liegen die vertikal polarisierten Sender an und am anderen Ausgang werden die horizontal polarisierten Programme herausgeführt. Die beiden Leitungen des LNB werden zu einem sogenannten Multischalter geführt, von dem aus die weitere Verteilung erfolgt, indem abhängig von der Receivereinstellung der gewünschte Multiswitcheingang durchgeschaltet wird. Im analogen Bereich können dabei hinter einem Multischalter beliebig viele Geräte versorgt werden, da nur zwei verschiedene Signalebenen existieren. Als nächste Stufe sind für den Empfang beider Frequenzbereiche die Quattro LNB vergleichbar dem DUAL LNB zu betrachten. Für den kompletten Frequenzbereich sind die erforderlich, weil sie je Kombination vertikal, horizontal und untere Frequenzen, obere Frequenzen einen Ausgang zur weiteren Verteilung bereitstellen. Aus diesem Grund braucht ein digitaltauglicher Multischalter zur weiteren Verteilung mindestens diese vier Eingänge. Seit einiger Zeit gibt es Quattro LNB, die mit Hilfe einer eingebauten Matrix vier eigenständige Ausgänge haben und daher für einfache Anlagen einen Multischalter überflüssig machen. Meistens werden sie als Quad LNB bezeichnet. Mechanisch betrachtet sind LNB mit 23mm und 40mm Halterungsdurchmesser üblich. Nachdem die LNB-Halterungen an den Schüsseln ebenfalls mal 23mm und und andere 40mm aufweisen, heisst es beim Kauf aufpassen, dass der Durchmesser passt. Für 23mm LNB gibt es einfache Halbringe aus Plastik als Adapter für 40mm Halterungen.

1.4.2 LNB Ansteuerung

Vom Receiver wird eine Gleichspannung auf das Koax-Kabel angelegt, das dem LNB als Stromversorgung dient, während das im LNB erzeugte Signal auf dem gleichen Kabel zum Receiver geleitet wird. Gleichzeitig wird durch die Höhe der Gleichspannung dem LNB mitgeteilt, ob er Signale der vertikalen oder der horizontalen Polarisationsebene weiterreichen soll. Dabei gilt als Schwellspannung 15,5 V. Legt der Receiver eine niedrigere Spannung an, werden die vertikalen Polarisationsebenen empfangen. Für die horizontalen sendet der Receiver die höhere Spannung. Üblich sind 14/ 18 V. Zur Auswahl der Frequenzbänder wird ein Wechselspannungssignal mit der Frequenz 22 kHz vom Receiver auf das Koax-Kabel aufmoduliert. Ohne dieses Signal wird der untere Frequenzbereich von 10,6 bis 11,6 GHz ausgewählt und für den Empfang des oberen Frequenzbandes von 11,6 bis 12,7 GHz werden die 22kHz aufmoduliert. Auf diese Weise können ältere Anlagenteile bei Hochrüstungen wegen ihrer Kompatibilität weiter verwendet werden.

1.4.3 LNB Übersicht

Bei Händlern, die sowohl Empfangsköpfe mit als auch ohne Feed(-Horn) anbieten, wird in der Beschreibung zwischen "LNB" und "LNBF" unterschieden. Der "LNB" hat einen Flansch, an den ein entsprechend im Brennpunkt der Antenne montiertes Feed-Horn (spezielles Stück Rohr evtl. mit rillen vorne dran) und ein Polarizer angeschraubt wird. Bei einem "LNBF" ist das ganze als fest verbundene Einheit integriert (das sind die für Astra/Hotbird interessanten LNB). LNBF's haben im 90 Grad Winkel gegeneinander versetzt eingebaute Erreger, sind daher nur für Signale geeignet, die auf diesen beiden Ebenen einfallen. Das muss bei einer fest installierten Antenne je nach Satellit nicht mit dem horizontal/vertikal einer Wasserwaage am Empfangsort übereinstimmen. Der Winkel, um den der LNBF am Empfangsort zu verdrehen ist, nennt sich Skew (kann auch mit SMW siehe Installation ermittelt werden). Im allgemeinen Sprachgebrauch wird fast nur noch der Begriff LNB verwendet. LNC für Low Noise Converter wird kaum noch benutzt und bedeutet sowieso das Gleiche.
Nach schwieriger Suche von Andre hier noch ein Zusatz für Anwender mit Flansch-LNB: Es gibt Hersteller, die (neue und hochwertige) Quattros für C120-Flansch bauen und man findet sie auch, wenn man das Zauberwort kennt, das die Suchergebnisse richtig sortiert: C120 eben.

Außer den linear polarisierten Signalen (horizontal/vertikal) gibt es noch zirkular polarisierte Signale (linksdrehend/rechtsdrehend, oder englisch als LHC/LC oder RHC/RC abgekürzt). Dieses Abstrahlungsverfahren hat nur noch bei einem einzigen aktiven KU-Band-Satellit in Europa Bedeutung (Thor 1), und wurde früher z. B. auch beim deutschen TV-Sat verwendet. (Im C-Band ist die Bedeutung der beiden Verfahren umgekehrt)

Die LNB unterscheiden sich noch in dem Detail der "Ausleuchtzone" bzw. des f/d-Verhältnisses des verwendeten Parabolreflektors. Bei "ganzen" Parabolantennen (sog. Prime Focus) muss die Antenne im Elevationswinkel direkt auf den Satelliten ausgerichtet werden, was bei Astra in München einen Winkel von um die 35 Grad bedeutet. Weiterhin hängt der LNB exakt genau in der Mitte des Reflektors und deckt einen Teil davon ab. Da diese Antennen-Form extreme Witterungsprobleme (Auffangen von Regen, Schnee ...) bedeutet, werden für den Hausgebrauch Offset-Antennen verwendet. Diese bestehen aus einem Ausschnitt aus einer (gedachten) ganzen Parabol-Antenne. Bei Offset-Antennen hängt der LNB unterhalb der Antenne, weiterhin steht der Reflektor nahezu senkrecht, um besseren Schutz gegen Witterungseinflüsse zu haben. Der Name Offset-Antenne kommt daher, dass die Antenne um einen bestimmten Versatz tiefer ausgerichtet werden muss, als der gewünschte Satellit steht. Alle LNB mit integriertem Feed sind für die Verwendung in Offset-Antennen geeignet. (LNB mit Flansch und passende Prime-Focus Feeds werden nur von Händlern angeboten, die auch größere Parabolantennen, z. B. 1,80 Meter anbieten)

Als Qualitätsmassstab für LNB wird meistens das Rauschmass angegeben. Dies kann aber nur ein grober Vergleichswert sein, weil jeder Hersteller das Rauschmass nur für einen bestimmten Frequenzbereich ermittelt und dann diesen Wert zur Qualitätsangabe verwendet. Nachdem keine einheitlichen Frequenzen für die Ermittlung des Rauschmasses benutzt werden, ist also diese Angabe nur grob für den direkten Vergleich heranzuziehen. Aus eigener Erfahrung kann ich mitteilen, dass beim Ausfall durch sehr starken Regen kaum ein Unterschied zwischen 0,7 und 0,3 db Rauschmass ist. Mit dem Invacom 0,3 Quad hatte ich auch schon eine knappe viertel Stunde Ausfall.

zum Inhaltsverzeichnis

LNB[F] mit *einem* Anschluss

(Auf einige LNB wird aufgrund ihrer geringen Bedeutung nicht näher eingegangen, sie werden der Vollständigkeit halber aufgeführt) LNB[F] mit einem Ausgang sind grundsätzlich nur für die direkte Verwendung mit einem Receiver geeignet

C-Band LNB mit externem Polarizer und Feed
C-Band LNBF (eingebauter Polarizer für linear)
Single LNBF (10 GHz Local Oscillator)
Diese Sorte LNBF ist für den Empfang des Bereichs von 10,95 GHz bis ca. 11,8 GHz gedacht, und wurde vor der Einführung des Astra-1-D Unterbands (10,7 GHz bis 10,95 GHz) eingesetzt, um Astra-1-A, B und D zu empfangen. (Schaltspannung 13/18 Volt für Umschaltung vertikal/horizontal) (nicht für Neuanlagen zu gebrauchen)
Single LNBF (9,75 GHz Local Oscillator)
Dient dem Empfang des (vorrangig analogen) Bandes von 10,7 GHz bis 11,8 GHz. (Schaltspannung 13/18 Volt für Umschaltung vertikal/horizontal)
Single Universal LNBF (9,75 GHz und 10,6 GHz L.O.)
Dient dem Empfang des kompletten (analogen und digitalen) KU-Bandes zwischen 10,7 GHz und 12,75 GHz ,(Schaltspannung 13/18 Volt für Umschaltung vertikal/horizontal),(Schaltsignal 22 KHz an/aus für Umschaltung Oberband/Unterband)
"Telecom" LNBF
Diente früher dem Empfang der Programme des französischen Telecom-Systems auf 5 Grad West. (Schaltspannung 13/18 Volt für Umschaltung vertikal/horizontal
Monoblock Universal LNBF
Ersetzt in einem Gehäuse eine Kombination aus zwei Universal-LNBF (und einem DiSEqC-Schalter) für den Empfang von 2 Sat-Positionen, die einen Abstand von 6 Grad haben (z. B. Astra 19,2 Grad Ost und Hot Bird 13 Grad Ost). Diese LNBF sind aber nur für eine Bauform und Grösse einer Schüssel abgestimmt.
Quattro-Band LNB (und passender Polarizer und Feed)
Wird in einer drehbaren Anlage (und je nach Feed in einem Prime-Focus- Reflektor) verwendet.

LNBF mit zwei Anschlüssen

Dual LNBF (10 GHz Local Oscillator)
(nicht für Neuanlagen zu empfehlen, da nur für den unteren Frequenzbereich einsetzbar).
Dual LNBF (9,75 GHz Local Oscillator)
Dient dem Empfang des (analogen) Bereichs 10,7 GHz bis 11,7 GHz, hat einen festen Ausgang für vertikale und einen festen Ausgang für horizontale Ebene. (für Multischalter mit zwei oder mehr Eingängen geeignet) (auch für billige Multischalter, die nicht immer konstant 13 Volt am einen und 18 Volt am anderen Eingang liefern, geeignet; mit Twin LNBF würde es im Umschaltmoment Störungen anderer Teilnehmer geben)
Twin LNBF (9,75 GHz Local Oscillator)
Dient dem Empfang des (analogen) Bereichs 10,7 GHz bis 11,7 GHz für direkten Anschluss zweier Receiver, die unabhängig voneinander H./V. auswählen können. (mit ausdrücklich "Twin tauglich" markiertem Multischalter auch in Verteilanlage zu gebrauchen)
Twin Wideband LNBF (9,75 GHz Local Oscillator)
Dient dem kompletten (analogen und digitalen) Empfang des KU-Bands (10,7 GHz bis 12,75 GHz). Bei diesem Spezial-LNBF werden von der Antenne zur Inneneinheit nur 2 Kabel benötigt (da jeweils eine Polarisationsebene am Stück umgesetzt wird, also Unter- und Oberband durchgehend am Stück von 950 MHz bis 3000 MHz). Im Haus wird das Unter- und Oberband dann noch mal auf den üblicherweise von Universal Quattro LNBF's kommenden Frequenzbereich umgesetzt, um dann über einen Multischalter an alle Teilnehmer verteilt zu werden. Um alle Sender empfangen zu können, ist es besser, statt dieses Spezial-LNB einen üblichen LNB mit den erforderlichen Kabeln einzusetzen und direkt anzuschliessen beziehungsweise einen Multischalter zu verwenden.
Twin Universal LNBF (9,75 GHz und 10,6 GHz Local Oscillator)
Dient dem kompletten (analogen und digitalen) Empfang des KU-Bands (10,7 GHz bis 12,75 GHz) mit direktem Anschluss von zwei Receivern. (jeder Receiver kann zwischen den vier Ebenen U.H./U.V./O.H./O.V. getrennt wählen) (mit ausdrücklich als "Twin Universal tauglich" verkauftem Multischalter auch in Verteilanlage zu gebrauchen; Multischalter muss 22 KHz Signal zum LNB hin filtern, sonst kann es im Umschaltmoment zu Störungen anderer Teilnehmer kommen)

LNBF mit vier Anschlüssen

Universal Quattro LNBF (9,75 GHz und 10,6 GHz Local Oscillator)
Dient dem kompletten (analogen und digitalen) Empfang des KU-Bands (10,7 GHz bis 12,75 GHz) und hat vier feste Ausgänge, auf denen die vier Ebenen (U.H./U.V./O.H./O.V.) getrennt heraus kommen. Diese Version ist nur für die Verwendung mit nachgeschaltetem Multischalter geeignet, über den dann alle Teilnehmer jede der vier Ebenen auswählen können.
Universal Quad LNBF (9,75 GHz und 10,6 GHz Local Oscillator)
empfängt das volle Ku-Band von 10,7 bis 12,75 GHz und hat dank eingebauter Matrix (Multischalter) vier eigenständige Ausgänge.

LNBF mit acht Anschlüssen

Universal LNBF (9,75 GHz und 10,6 GHz Local Oscillator)
Wird auch octo genannt und dient dem kompletten (analogen und digitalen) Empfang des KU-Bands (10,7 GHz bis 12,75 GHz). Mit acht Ausgängen, bei denen getrennt voneinander jeweils der Receiver eine aus den vier Ebenen auswählt. Diese Version ist nur für den direkten Anschluss von maximal acht Receivern geeignet.

LNBF für Einkabellösung

Einkabellösung
Ist eine Möglichkeit, mit einem einzigen Koaxkabel mit Hilfe eines Frequenzversatzes die Signale an mehrere Benutzer weiterzuleiten. Je nach Einkabelsystem werden nur die für einen Kulturkreis als wichtig angesehenen Kanäle (analog) bzw. Transponder (digital) auf EIN baumförmig verlegtes Kabel umgesetzt, unabhängig davon, auf welcher Ebene (U.H./U.V./O.H./O.V.) sie vom Satelliten kommen. Der Empfang erfolgt dann weiter mit den üblichen analogen bzw. digitalen Satellitenreceivern, aber unter wesentlich anderen Frequenzen als den gewohnten und OHNE Schaltsignale (13/18 Volt, 22kHz) auf dem Kabel. Bei Frequenzumstellungen der Programmanbieter bzw. Satellitenbetreiber kann es sein, dass aufwändige Änderungen an dieser Art Empfangsanlage nötig sind. Deswegen wird von einigen Satellitenbetreibern empfohlen, nach Möglichkeit immer durch sternförmig verlegte Kabelstruktur das komplette Programm-/ Transponderangebot allen Teilnehmern zur Verfügung zu stellen. Für Einkabellösungen gibt es zum Beispiel das GP31-D, DiSEqC EN50494 bzw. Unicable und Johannson. Gerade für DiSEqC EN50494 bzw. Unicable muß man darauf achten, daß der Receiver diese Art der Signalaufbereitung leisten kann. Bei Johannson werden die beiden Frequenzbereiche von einem TWIN LNB an der Schüssel umgesetzt und vor dem Receiver wieder in den ursprünglichen Zustand versetzt, sodaß der Receiver die zwischengeschaltete Umsetzung gar nicht wahrnimmt. Allerdings muß dafür auch bei der Schüssel ein Stromanschluß vorhanden sein.
Einkabellösung mit DiSEqC EN50494 bzw. Unicable
Unter 1.12.7 ist beschrieben, wie man mit nur einem Kabel bis zu acht Receiver versorgen kann. Der LNB muß DiSEqC EN50494 bzw. Unicable tauglich sein.

zum Inhaltsverzeichnis

1.5 Receiver

1.5.1 Digitalreceiver

Digitalreceiver haben teilweise die Einrichtung für Pay TV, worauf ich hier aber nicht eingehen werde. Da fehlen mir auch die Kenntnisse. Wohl die meisten Digitalreceiver haben einen automatischen Sendersuchlauf sowohl für den ganzen Frequenzbereich als auch für nur einen Transponder. In speziellen Fällen kann sogar ein einzelner Sender gezielt einprogrammiert werden wenn z.B. bei Euronews auf Hotbird mehrere Audio PID mit jeweils einer Sprache zur Verfügung stehen. Dabei wird dann das Programm z.B. mit der deutschen Sprache eingestellt. Aktuelle Digitalreceiver können den Ton zum Beispiel für Dolby Digital (AC3) optisch und/ oder elektrisch zu einem Verstärker weiterleiten und das Wohnzimmer in einen Konzertsaal verwandeln. Ein Thema bei den Digitalreceivern sind die Umschaltzeiten von einem zum anderen Programm. Während in den ersten Jahren mehrere Sekunden vergehen konnten, bis der nächste Sender zu sehen war, dauert es heute meist weniger als eine Sekunde. Die Zeiten sind halt erforderlich zum Einlesen der Sendeparameter, deren Einstellung für den Receiver und den Empfang des ersten Vollbilds des gewählten Senders.

Eine weitere technische Errungenschaft beim digitalen Fernsehen ist der electronic program guide EPG, in dem von den Sendeanstalten Informationen zu ihren Sendungen mitgeliefert werden. Hier ist es möglich bis zu einer Woche voraus die Programmvorschau zu sehen und Sendungen zum Anschauen vorzumerken bzw. für die Aufnahme zu markieren. Diesen Vorteil nutzen bereits Satreceiver mit Festplatten für die Aufnahme. Viele Sender liefern noch eine Beschreibung der Sendung mit, die dann im EPG oder beim Betrachten abgerufen werden kann. Einige Festplattenreceiver ermöglichen auch Schneiden der Aufnahmen und das Timeshifting. Dabei kann während eine Sendung noch läuft die Aufnahme angesehen werden und zum Beispiel Werbung übersprungen werden. Interessant ist hier, dass bei unserem Topfield 5000 Twinreceiver mit einer 160 GB Platte etwa 88 Stunden Platz finden. Daher verlor der VCR mit seinen gut 25 Kassetten seinen Platz im Wohnzimmer. Hervorzuheben ist, dass diese Aufnahmen die gleiche Qualität aufweisen wie das gesendete Original, da tatsächlich kein Qualitätsverlust des aufgenommenen MPEG2 Streams eintritt.
Was vielleicht auch nicht überall bekannt ist, sind Zusatzprogramme bei den Topfield Receivern jünger als das 4000er Modell. Topfield hat nämlich hier die Schnittstellen öffentlich gemacht und bietet Entwicklungssoftware für solche Zusatzprogramme im Netz an. Da kann man sogenannte TAPs entwickeln, in den Receiver übertragen und somit zusätzliche Funktionen installieren. So gibt es zum Beispiel mit 3PG ein Programm, das hervorragende EPG Funktionen zum Programmieren von Aufnahmen und auch viele "Spielereien" beinhaltet. Bei uns kommt auch noch Overfly zum Einsatz, weil damit Werbeblöcke bei den privaten Sendern fast alle automatisch übersprungen werden. In der Zwischenzeit hat sich eine große Anzahl solcher Programme ergeben, die natürlich auch im Netz heruntergeladen werden können. Fast alle Taps sind kostenfrei und werden noch auf Anregungen aus dem Topfield Forum gepflegt und erweitert.

Verschiedentlich nicht bekannt ist RAPS. Dieses System erlaubt es bei Receivern, die RAPS bedienen, neue und weggefallene Sender automatisch zu erkennen. Hier kann über RAPS nachgelesen werden:

http://www.raps.tv

1.5.1.1 Digitaler Radiobetrieb mit MPEG2 Standard

Digitale Radiosender im DVB Format werden von den mir bekannten Digitalreceivern als solche erkannt und liefern nur ein "Schwarzbild". Bei der Menge von Sendern ist es bestimmt sinnvoll, sich ein paar Lieblingssender auszusuchen und in der Programmliste vorne zu positionieren. Auf diese Weise kann man an der digitalen Anzeige des Receivers den Sender erkennen. Sonst müsste man den TV Apparat einschalten, nur um in der Programmliste den gerade gehörten Sender zu erkennen.

1.5.1.2 Software update aus dem Internet

Viele Digitalreceiver haben eine RS232 oder USB Schnittstelle, über die in Verbindung mit einem PC eine neue Betriebssoftware in den Receiver geladen werden kann. Die Software kann in Form von Dateien von einem Datenträger oder aus dem Internet bezogen werden. Einige Anbieter von Receivern haben dazu Webseiten eingerichtet und pflegen diese mehr oder weniger zuverlässig. Meist ist es auch ein Kabel erforderlich, damit der Transfer ermöglicht wird. Aktuell ist meist die USB Schnittstelle, die das Übertragen wesentlich schneller erfolgen lässt.
Bei unserem Radix Epsilon 2 AD habe ich schon mehrmals eine neue Version eingelesen. Diese hatte schon zusätzliche Funktionen gegenüber der Version beim Kauf. So kann man hier an der Weiterentwicklung der Geräte teilhaben, ohne ein neues Gerät kaufen zu müssen. Allerdings kann es auch passieren, dass die neue Version Fehler hat und man wieder auf die alte Version zurückgeht. Daher bewahre ich mir immer die alte Version am PC auf.

1.5.1.3 Software update per Satellit

Manche Hersteller von Satellitenreceivern bieten die Möglichkeit, neue Versionen ihrer Software zum Betrieb ihrer Receiver über Satellit zu übertragen. Unterschiedlich ist dabei die Vorgehensweise. Während zum Beispiel Premiere die Software bei den zugelassenen Receivern zwangsweise überträgt, kann bei verschiedenen Herstellern von Receivern die Software auf Anforderung heruntergeladen werden. Persönlich ist mir die Methode über den PC lieber, weil ich dann bei einer schlechten Softwareversion die letzte Version wieder lade.

1.5.1.4 Übertragung vom und zum PC

Mit vielen Festplattenreceivern ist es möglich, Aufnahmen zum PC zu übertragen. Das können Filme, Mp3 Dateien oder Senderlisten sein. Diese Dateien können am PC bearbeitet werden und wieder auf den Festplattenreceiver zurück übertragen werden. Als Schnittstellen zur Übertragung kommen RS232 oder auch USB in Frage. Die USB Schnittstelle in der Version 2.0 lässt schnellere Übertragungen zu.

Wie mir Wolfgang Barth mitteilt, kann man den Dreambox Receiver direkt in ein normales lokales Ethernet Netzwerk einbinden, so dass die PC Festplatte wie eine lokale Festplatte der Dreambox verwendbar ist. Damit ist mit Standardprotokollen wie FTP das rauf- und runterladen möglich und zwar viel einfacher als mit RS232 (zu langsam) oder mit USB 2.0 (schnell aber nicht so "seamless" einbindbar). Ausserdem kann dann die Box direkt ins Internet und z.B. direkt neue Software laden oder Internet-Radio abspielen. Mit der Dreambox kann man sogar DIREKT von der PC Festplatte kommend Filme auf der Box abspielen incl. aller Features wie stop, schneller Vorlauf ...

zum Inhaltsverzeichnis

1.5.2 Vergleich Kabel- und Satellitenempfang

Oft steht jemand vor der Frage, ob er sich für "das Kabel" oder für Satellitenempfang entscheiden soll.

Die Kabelbetreiber wollen ihre Signale so verschlüsseln, dass sie ausschliesslich von ihrer Box empfangen werden können. Dadurch ergeben sich bei einem Umzug dann häufig Probleme, weil die Box beim anderen Kabelbetreiber nicht funktioniert.
Aus technischer Sicht haben sie gar nicht die Möglichkeit, die große Anzahle der über Satellit ausgestrahlten Programme zu verteilen. Über Satellit werden auch sehr viel mehr Programme in HD Qualität ausgestrahlt.

1.6 Programme, Tv, Radio, DSL Internet

Für den deutschen Bereich bringt Astra 19,2 Grad die öffentlich rechtlichen Sender der Bundesrepublik und auch die dritten Programme. Nun senden mehrere dritte Programme gleiche Programme, und nur "das lokale Fenster" wird unterschiedlich behandelt. Zusätzlich werden alle privaten (durch Werbung finanzierte) Programme ebenfalls hier ausgestrahlt. Von den Hotbirdsystemen ist für den Hausgebrauch die Position 13 Grad Ost die interessanteste. Dort sind einige deutsche Programme und sonst aus ganz Europa und auch Afrika und Asien Sender vertreten. Darf ich hier nur die Länder nennen, die mir gerade so einfallen. Grossbritannien, Frankreich, Spanien, Italien, Polen, Bulgarien, Ungarn, Kroatien, Griechenland, Türkei und jede Menge arabische Länder sind vertreten. Neben diesen Satellitenpositionen sind auf 28,2 bzw. 28,5 Grad mehrere Satelliten von Astra und Hotbird positioniert. Hier sind auch die unverschlüsselten Sender der BBC empfangbar.

DSL via Satellit
Nun existiert auch eine bezahlbare Lösung zum bidirektionalen Empfang von DSL via Satellit. Auf Astra 23,5° gibt es ASTRA2Connect. Für etwas über 300 Euro gibt es ein Paket mit einem sendefähigen LNB. Vertrieben wird das Projekt inzwischen fast in ganz Europa. Geboten werden Flatrates, die bis zur Leistungsfähigkeit des heutigen DSL1000 gehen.

zum Inhaltsverzeichnis

1.7 Radio ADR und digital

Schon zu Beginn der Ausstrahlung von analogen Fernsehprogrammen wurden auf den Tonseitenbändern analog Radioprogramme ausgestrahlt. Dann kam der bayerische Rundfunk auf die Idee, teuere Richtfunkstrecken zur Versorgung seiner einzelnen Sender einzusparen und führte eine spezielle digitale Abstrahlung seiner Radiosender unter dem Begriff ADR ein. Der Astra Betreiber SES schaltete schnell, bot das Verfahren als Astra Digital Radio an und so war in Europa das "digitale Radio" erfunden. Allerdings braucht man zur privaten Nutzung ein eigenes Gerät für den ADR Empfang. So fehlte ADR die Akzeptanz zum grossen Durchbruch. Inzwischen wurde der DVB Standard eingeführt und von den meisten Sendern übernommen. Nachdem ADR fast ausschliesslich in Deutschland und der Schweiz zum Einsatz kommt und die Versuche mit Pay Radio fehlschlugen, gibt es weitaus mehr digitale DVB Radioprogramme in Europa als ADR Programme. Ausserdem schalteten doch schon einige Sender ihr ADR Signal ab und seit 2005 senden die öffentlich rechtlichen Sendeanstalten in Deutschland alle ihre Radioprogramme im DVB Modus über Satellit.

Radioempfang
Die Satellitenreceiver haben in der Regel Cinch (RCA) Buchsen für den Tonausgang. Diese beiden Buchsen für links und rechts sind mit einem Verstärkereingang der Stereoanlage zu verbinden. Zum Betrieb stellt man am Satellitenreceiver den gewünschten Sender ein und hört den Ton über den Verstärker wie bei anderen Tonquellen z.B. CD, Radio oder Kassette.

zum Inhaltsverzeichnis

1.8 Installation

Die Schüsseln können auf einem Dach ebenso wie am Boden installiert werden. Eine Installation unter einem Hausdach scheint in den meisten Fällen keinen Erfolg zu bringen. Aus eigener Erfahrung stelle ich fest, dass eine Markise über der Schüssel den Empfang nicht merklich beeinträchtigt. Wichtig ist nur die freie Sicht in dem "Fenster", das auf den zu empfangenden Satelliten zeigt. In letzter Zeit habe ich von mehreren Fällen erfahren, bei denen der Empfang hinter einer Glasscheibe funktioniert. Bei einer Installation ist die Schüssel unter dem Dach mit Sicht durch eine Plastikfensterscheibe. Dazu ist auf meiner homepage unter Photo ein Beispiel abgelegt. Von einem anderen FAQ Leser habe ich erfahren, dass er im Wohnzimmer hinter einer Isolierverglasung guten Empfang hat. Hier können die Unterschiede bei Verglasungen eine Rolle spielen. Viele Isolierglasscheiben sind mit Metallschichten bedampft. Unter Umständen findet sich die Erklärung in diesen Unterschieden, dass der Empfang mal hinter Glas klappt und mal nicht.

Ein Beispiel zum Suchen der Satellitenposition mit der Schüssel:
Es soll das Astra Satellitensystem auf 19,2 Grad Ost empfangen werden. Bei meiner Installation habe ich den Kompass nach Süden gerichtet und die Schüssel etwa 19 Grad nach Osten gedreht. Das ist der Azimutwinkel, während die Höheneinstellung mit dem Elevationswinkel vom Standort abhängt. Der Elevationswinkel muss in Tabellen nachgesehen werden und ist zum Beispiel für München bisschen mehr als 34 Grad. An den meisten Schüsselhalterungen ist eine grobe Winkelskala angebracht, die zur ersten Einstellung ausreicht. Zu beachten ist die senkrechte Stellung der Drehachse der Schüssel. Nach der Montage der Schüssel schliesst man den LNB mit einem doppeltgeschirmten, sattauglichen Koaxkabel an den Receiver an. Wichtig ist unter Umständen, dass am sogenannten F-Stecker der Stift in der Mitte nicht verbogen und so beim Zusammenstecken kein Kurzschluss erzeugt wird.

Achtung: Die F-Stecker sind vor Wasser zu schützen. Wird das unterlassen, fallen öfter nach ein paar Jahren einer oder mehrere Sender aus, bis kein horizontal polarisierter Sender mehr empfangen wird. Dann hat die Korrosion zugeschlagen. Zur Abhilfe sollte man die Stecker lösen, reinigen, mit Fett versehen und nach dem Verschrauben vor Feuchtigkeit schützen.

Die exakte Einstellung der Schüssel habe ich mit einem einfachen Satfinder für damals DM 50.- vorgenommen. Der wird zwischen LNB und Receiver angeschlossen und zeigt beim Drehen der Schüssel durch den Maximalausschlag die optimale Einstellung an. Manchmal bringt das Verschieben des LNB innerhalb seiner Halterung zur oder von der Schüssel noch eine etwas höhere Feldstärke. Als kleiner Zusatzhinweis sei gesagt, dass die genaue Einstellung bei grossen Schüsseln noch wichtiger ist als bei kleinen Schüsseln. Der Grund ist der kleinere Öffnungswinkel bei grossen Schüsseln. Manche Spezialisten empfehlen für die genaue Einstellung der Schüssel ein nasses Tuch über dem LNB, weil dann die optimale Einstellung mit schwachen Signalen vorgenommen werden kann.
Zur Einstellung einer Multifeedschüssel folgende Betrachtung:
Für meine Schüssel mit Astra 19,2 Grad und Hotbird 13 Grad gibt das SMW Programm für eine Astra Schüsseleinstellung diese Effizienz an. Am focal point 65% und am non-focal point 36%. Unter diesen Gesichtspunkten ist nur logisch, dass man die Schüssel zur Mitte zwischen den beiden ausrichtet und beide LNBs sozusagen gleich schielen lässt.

Hinweis zur Ermittlung der Winkel:
Der Azimutwinkel ist in unseren Gefilden für den Satelliten, auf dessen Längengrad man sitzt, direkte Südrichtung bzw. 180 Grad.

Ermittlung der Einstellwinkel für die Satellitenschüssel:

Hier kann man mit Hilfe von google earth den Standort ermitteln und per Mauszeiger festlegen:
http://www.dishpointer.com/

Online die Einstellwinkel der Satellitenschüssel bei Kristian Fischer ermitteln:

http://www.sat-info-page.de/ Ein weiteres Hilfsmittel ist allerdings in englisch zu finden unter:
http://gjullien.fr/satellite.htm

Diesen Link habe ich von Marc erhalten

zum Inhaltsverzeichnis

Wohin mit der Schüssel?
Viele montieren einfach aus Gewohnheit die Schüssel auf das Dach an einen Mast. Dabei sind Windlast, Erdung, Kabeldurchführung durch das Dach usw. zu beachten. Zusätzlich zu bedenken ist für spätere Zeiten die Erreichbarkeit bei Messungen oder LNB Wechsel. Andere ersparen sich die Windlastprobleme und die Frage der Erdung und bauen die Schüssel in einen Balkon oder an eine Mauer. Hier kommt die gute Erreichbarkeit zum Zuge, wenn bei starkem Schneefall in der unteren Schüsselhälfte so etwa zehn Zentimeter Schnee liegen, dann ist in der Regel der Empfang gestört. Mit der Hand kurz den Schnee wegwischen und der Empfang ist wieder in Ordnung. Zur Frage der Erdung auf dem Dach reicht die übliche Erdung des Mastes. Für den Balkon gibt es noch eine Möglichkeit, die Schüssel gegen Blicke von aussen zu verbergen. Dazu wird die Schüssel umgedreht und sozusagen auf den Boden gelegt. Gegen das sich eventuell sammelnde Regenwasser hilft dann an der tiefsten Stelle ein kleines Loch. Auf die Empfangsqualität wirkt sich das kleine Loch nicht negativ aus.

Erdung der Schüssel
Laut Bernhard Krieg: Technik des Satellitenempfangs: (Elektor Verlag 1993)
Zitat Start-
Eine Erdung ist nicht erforderlich bei:
Zimmerantennen
Antennen, die ins Gerät eingebaut sind
Aussenantennen, die mindestens 2m unterhalb der Dachkante montiert sind und höchstens 1,5m über die Aussenfront ragen
Antennen unter der Dachhaut
Zu beachten ist, dass eine vorschriftsmäßig geerdete Antennenanlage KEIN ERSATZ für eine BLITZSCHUTZANLAGE nach DIN 57 185 Teil 1 und Teil2 , VDE 0185 Teil 1 und Teil 2 ist.
Zitat Ende-

Einstellung der DiSEqC Schalter:
Bei DiSEqC Schaltern ist manchmal auf der Seite ein Schiebeschalter zu finden. Da lauten die Einstellungen DiSEqC, Ton Burst oder 22 kHz. Die 22kHz können in "analogen" Systemen verwendet werden, in denen nur der untere Frequenzbereich genutzt wird. Bei Universal LNB werden diese 22kHz benötigt, um die Frequenzbereiche zu selektieren. Das Ton Burst Signal findet in Anlagen Verwendung, bei denen der Receiver kein DiSEqC versteht und nur die Vorstufe Ton Burst liefert. Also bleibt für die heutigen Anlagen mit Satellitenauswahl nur die DiSEqc Einstellung. Mit dieser Einstellung sollte aus Gründen der Zeitdauer nach Möglichkeit mal mit der manuellen Suchwahl ein Transponder abgesucht werden. Bietet der Receiver die DiSEqC Einstellungen A bis D an, so ist häufig ein Satellit mit A und der andere Satellit mit D bezeichnet. Mit älterer Software gab es zum Beispiel auch die Einstellungen von 1 bis 16. Da galt dann für die vier Ebenen des ersten Satelliten 1 bis 4 und für die vier Ebenen des anderen Satelliten 12 bis 16. Die vier Ebenen sind zu verstehen als unteres Frequenzband horizontal - unteres Frequenzband vertikal - oberes Frequenzband horizontal - oberes Frequenzband vertikal.

1.8.1 Sender einstellen

Digitale Receiver verfügen wohl alle über eine Suchlaufautomatik. Allerdings existieren auch hier viele Unterschiede. Der eine Suchlauf spürt automatisch alle Sender eines Satelliten auf. Bei manchen Receivern muss dieser Suchlauf für jede Polarisationsebene und beide Frequenzbänder durchgeführt werden. Als alternative Lösung wird ein Suchlauf für einen Transponder (hier ein Senderpaket) angeboten. Auch manuell kann ein Suchlauf für einen Sender gestartet werden. Dazu muss Sendefrequenz, Polarisationsebene, 22kHz Signal beim oberen Frequenzband, eventuell das DiSEqC Signal und die Video- sowie Audio- PID angegeben werden. Generell muss hier der Blick in die Bedienungsanleitung empfohlen werden, weil fast jeder Receiver anders zu bedienen ist.
Die Video- und Audio-PID ( Programmidentifikation) kennzeichnen den Sender innerhalb eines Bouquets, also eines Pakets. Zusätzlich existieren noch die Identifikationen NID, PCR, SID und TID. Diese Id's werden meist unterhalb der Bedieneroberfläche von den Digitalreceivern verarbeitet und können gar nicht von uns gelesen oder eingegeben werden.

1.8.2 Sendertabellen

Bei Norbert Schlammer kann man sich Sendertabellen als Datei zum Weiterverarbeiten abholen. Der Link findet sich am Ende der Faq bei den anderen Links. Ausserdem sind auch noch Links zu anderen Sendertabellen wie zum Beispiel Lyngsat.

zum Inhaltsverzeichnis

1.9 Verteilung

Für einzelne Empfänger mit einem single LNB stellt sich natürlich keine Frage bei der Verteilung. Hier wird das Kabel vom LNB direkt zum Receiver geführt. Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit, die Verbindung über normale Rohre in der Wand zu verlegen. Wenn nun mit Hilfe der Signalzuführung der vorhandenen terrestrischen Leitung beide Signale in einem Kabel geführt werden, erfolgt der Anschluss des Receivers von einer speziellen Sat-Anschlussdose, in der die Signale für das TV-Gerät und den Receiver wieder getrennt werden. Bei längeren Leitungen kann man eventuell das Bild verbessern, indem ein sogenannter Inlineverstärker dazwischen gesteckt wird. Das ist wie eine kleine Röhre, in der ein Miniverstärker mit dem benötigten Strom von der Gleichspannung des Receivers versorgt wird. Dazu wird das Kabel möglichst nahe der Schüssel aufgetrennt und über F-Stecker der Verstärker angeschraubt. TWIN Receiver mit TWIN LNB werden auch direkt verbunden ebenso die Quad LNB.

Hier ein paar Worte zur Kabelqualität von Breitband- bzw. Satellitenkabel, die ich von Dieter Wiedmann aus de.rec.tv.technik zitiere:
Für BK reicht die preiswertere Leitung mit Massivdielektrikum (Sat: Schaumdielektrikum) und verkupfertem Stahlinnenleiter (Sat: massiv Kupfer). Bei mäßigen Längen (bis 10m) spielt der Unterschied praktisch keine Rolle, lediglich die weniger gute Schirmung kann zu Problemen mit DECT-Telefonen führen. Man kann das natürlich auch vorher durchmessen, die dafür notwendigen Messgeräte sollte jeder R&F-Fachbetrieb haben, ich halte das aber für nicht notwendig.

Wurde bisher auschliesslich im unteren Frequenzbereich mit zwei Satelliten gearbeitet, so kam meist ein 22kHz Schalter zum Einsatz, um vom Receiver aus die Auswahl der Satelliten zu steuern. Eine andere Art der Satellitensteuerung ist auch heute noch teilweise die mit einem 0/ 12 Volt Schalter. Nach der Einführung der Universal LNB für beide Frequenzbereiche wurde das 22 kHz Signal dafür verwendet, den oberen Frequenzbereich anzusteuern. Daher benötigt man eine andere Methode, um zwischen mehreren Satelliten auszuwählen. Die Lösung heisst hier DiSEqC. Das ist ein System mit mehreren Ausbaustufen, die allerdings mit dem Begriff Version z.B. 1.0 bezeichnet werden. Abhängig davon, wie komplex die Anlage aufgebaut ist, benötigt man leistungsfähigere Systeme. Für eine motorgesteuerte Anlage verwendet man DiSEqC 1.2 oder 1.3. DiSEqC 1.3 wird auch mit Usals bezeichnet.

zum Inhaltsverzeichnis

Für die verbreiteten Astra und Hotbird Multifeed Anlagen genügt die Version 1.0. Für einen Satelliten mit analogem und digitalem Empfang braucht man zur Versorgung mehrerer Teilnehmer ein Universal Quattro LNB. Vorsicht, da dieser Begriff aufgeweicht ist. So wird ein LNB mit den vier Ausgängen

als Universal Quattro LNB bezeichnet. Daneben gibt es aber auch Universal Quattro LNB, die ebenso wie die Universal TWIN LNB völlig eigenständige Ausgänge haben, nur eben vier an der Zahl. Jetzt hängt die Auswahl vom Verwendungszweck ab. Bis zu vier Teilnehmer genügt das zweitere Universal Quattro LNB, das man dann als mit eingebauter Matrix bezeichnet. Diese LNB mit eingebauter Matrix nennt man heute meist Quad LNB. Bei mehr Teilnehmern braucht man einen Multischalter. Für einen Satelliten werden dann die vier Ausgänge des Universal Quattro LNB gemäss der Beschriftung mit dem passenden Multischalter verbunden. Für Mehrteilnehmer Anlagen mit Astra und Hotbird gibt es Multischalter mit acht bzw. neun Eingängen. Da werden die Ausgänge der beiden Universal Quattro LNB gemäss der Beschriftung aber getrennt nach Satellit A oder B mit dem Multischalter verbunden. Der eben erwähnte neunte Eingang bezieht sich auf die Zuführung des terrestrischen Signals von der bisher üblichen Antenne. Eigentlich alle Multischalter Versionen gibt es auch mit einem terrestrischen Eingang, der dann erst vor dem Receiver in einer Antennendose wieder aufgetrennt wird. Die Ausgänge der Multischalter sind meistens weiter kaskadierbar. Dies muss aber dann beim Kauf erst erfragt werden. Dabei spielen dann die DiSEqC Ausbaustufen der einzelnen Bauteile (LNB, Multischalter und Receiver) eine wesentliche Rolle. Empfehlenswert ist sicher die Verwendung von Schaltern mit eigener Stromversorgung. Aber beim Bau einer derartigen Anlage wird kaum der Amateur zum Einsatz kommen, sondern eine Firma die Konzeption und den Aufbau übernehmen.

Hat man nur ein Kabel vom LNB zur Verfügung und will trotzdem einen zweiten Receiver oder einen Twin-Receiver einsetzen, so gibt es die Möglichkeit, den zweiten Receiver mit Einschränkungen zu verwenden. Voraussetzung dazu ist die Durchschleifmöglichkeit am ersten Receiver. Hier wird auch der Begriff loopthrough benutzt. Dabei wird ein Kabel vom Ausgang des ersten zum Eingang des zweiten Receivers geführt. Gesehen werden kann am zweiten Receiver dann bei eingeschaltetem ersten Receiver nur ein Programm aus der gleichen "Ebene". (horizontal/ vertikal/ oberes Frequenzband/ unteres Frequenzband)

1.9.1 Kopfstationen

Wenn im Haus nur ein Kabelnetz ohne Sternverteilung vorhanden ist, werden manchmal Kopfstationen eingesetzt. In Kopfstationen werden die von den Satelliten ausgestrahlten Programme empfangen, auf eine VHF oder UHF Frequenz umgesetzt und in die terrestrische Hausanlage miteingespeist. In der Anlage werden diese Signale genauso behandelt wie die der terrestrisch empfangenen Programme. Bis hierher klingt das wie der ideale Satellitenempfang. Leider haben Kopfstationen wesentliche Nachteile. Die Anzahl der Programme ist schon stark eingeschränkt durch den zur Verfügung stehenden Frequenzbereich für die terrestrischen Signale. Ausserdem müssen die zu empfangenden Programme an der Kopfstation fest eingestellt werden.
Es gibt Kopfstationen, mit denen alle Sender, also auch digitale Sender, empfangen werden können. Im Gegensatz zu den anderen Satanlagen stehen aber bei diesen Kopfstationen nicht alle Programme gleichzeitig am Receiver zur Verfügung, sondern die Auswahl erfolgt beim Receiver und die Kopfstation liefert auf den hierfür eingestellten Frequenzen nur das jeweilige Programm. So können bei einer Kopfstation für zehn Teilnehmer auch zehn Programme auf dem einen Kabel geliefert werden. Die Steuerung der Programmauswahl an der Kopfstation erfolgt auf verschiedene Arten. Einmal über Signale, die vom Receiver über das Kabel zur Kopfstation geleitet werden oder durch zusätzliche Funkfernbedienungen.
Von Smart wurde eine Unikabellösung angekündigt, mit der bis zu acht Abnehmer bedient werden können. Dabei werden die Signale eines ausgewählten Transponders auf eine Zwischenfrequenz umgesetzt. Natürlich muß darauf geachtet werden, daß der Receiver unikabelfähig ist.

zum Inhaltsverzeichnis

1.9.2 Verteilung bei mehreren Satelliten

Die grundsätzliche Verteilung wurde bereits beschrieben. Hier kommen nur noch Hinweise zur Verteilung in speziellen Fällen, bei denen mehrere Satelliten empfangen werden sollen. Bei bis zu vier LNB (je Satellitensystem ein LNB) und nur einem Receiver genügt ein DiSEqC Schalter mit vier Eingängen und einem Ausgang. Für den Empfang von noch mehr Satelliten habe ich hier ein paar Links zusammengestellt.
beitinger
http://www.beitinger.de/sat/diseqc.html
Kaskadieren mit DiSEqC 1.1 oder 2.1
http://www.spaun.de/
Beispiel mit DiSEqC 1.1 oder 2.1
http://www.simsatellite.com/PDF/Zusammenschaltungstechnik.pdf
Beispiel mit 11 LNB
http://www.satellite-heaven.de/testreports/wavefrontier_t90.htm Dazu braucht der Receiver 2 Eingänge und einen 12V-Schaltausgang.

Bei meiner derzeitigen Anlage habe ich ein Sharp Quad LNB auf Astra 19 Grad, ein Sharp Twin auf Hotbird 13 Grad und ein Philips Single LNB auf 28 Grad installiert. Ein Quad Ausgang geht direkt zum Radix Epsilon 2AD. Zwei Quad Ausgänge, die zwei Twin Ausgänge und der Single gehen zu zwei DiSEqC Schaltern vier auf eins von Reichelt (19 Euro das Stück) und mit zwei Kabeln zum Topfield 5000.

zum Inhaltsverzeichnis

1.11 Empfangsqualität und ihre Auswirkungen

Ist die Empfangsqualität witterungsbedingt, wegen einer zu kleinen Schüssel oder zu langen Leitungen schwach, so können sich verschiedene unschöne Erscheinungen bilden. Meist sind Klötzchen im Bild oder das Signal fällt völlig aus. Wird Videotext empfangen, so wird der bei schwachem Empfang zerstückelt oder gar nicht erst dekodiert.

Für die Beurteilung der Empfangsqualität der LNB gibt es den Begriff Rauschmass. Dabei bedeuten niedrige Werte eine gute Qualität. Mein Universal TWIN LNB verfügt zum Beispiel über ein Rauschmass von 0,3 und das bedeutet eine ordentliche Qualität. Bei meinem Sharp Quad habe ich jetzt ein Rauschmass von 0,3. Allerdings ist das Rauschmass kein absoluter Wert, da viele LNB Hersteller den Wert bei einer für sie günstigen Frequnz messen und dann damit werben.

1.12 Spezielle Methoden

1.12.1 Signalweitergabe in andere Räume

Die normale Verbindung zwischen Satreceiver und TV bzw. VCR erfolgt im analogen Bereich weitgehend über sogenannte Scartkabel. Die Signalqualität ist hoch, weil keine zusätzliche Umsetzung erforderlich ist. Allerdings gibt es auch die Verbindung mit dem "durchgeschleiften" terrestrischen Antennenkabel. Hier wird das im Receiver erzeugte Signal von einem HF-Modulator auf eine Frequenz im Bereich der terrestrischen Senderfrequenzen moduliert und mit auf das terrestrische Antennenkabel geleitet. Daher kommt auf dem Antennenkabel ausser den schon vorhandenen Sendern auch das Signal des Receivers im gleichen UHF Frequenzbereich mit heraus. Dieses Kabel wird nun bei dieser Methode als Zuführung zu TV oder VCR Geräten im Haus als terrestrisches Antennenkabel weiter verteilt. Mit dem Kabel können wir zum Beispiel auf jeder Ebene des Hauses dann Satellit empfangen. Bei dieser Methode wird der Ton in der Regel nur mono weitergeleitet. Allerdings findet diese Methode ihre Grenzen bei TV Geräten, die nur Tuner für digitalen Empfang aufweisen.

Die interne Verbindung zwischen zwei Receivern, TV (und früher VCR) erfolgt bei uns über einen Scartschalter.

1.12.2 Fernbedienung aus anderen Räumen des Hauses

Mit einer Fernbedienung, die sowohl Funk- als auch Infrarot Signale sendet und einem Funk/ Infrarot-Wandler vor den Receivern aufgestellt steuern wir aus dem jeweiligen Raum das Programm. Als wir den VCR noch einsetzten, wurde er ebenfalls so gesteuert. Das heisst mit dem Funksignal der Fernbedienung wird im Infrarot-Wandler ein Infrarot Signal wie von der normalen Fernbedienung erzeugt und zum Receiver gesendet. Der arbeitet als ob er von einer Fernbedienung im gleichen Raum gesteuert würde.

1.12.3 Empfangssignal durch Receiver durchschleifen

Eine verbreitete Methode, zwei Receiver zu koppeln, ist das sogenannte Durchschleifen. Hier muss man trennen zwischen dem Durchschleifen der Antenne im Bereich der terrestrischen Frequenzen und dem Durchschleifen der ZF-Signale, sprich den Kabeln vom LNB. Die unproblematische terrestrische Methode ist oben schon beschrieben. Werden ZF-Signale durch einen Receiver zu einem anderen weitergeleitet, ist keiner der beteiligten Receiver mehr selbständig sobald der zweite auch eingeschaltet ist. Ist einer ausgeschaltet, hat der andere Receiver alle Möglichkeiten. Bei manchen Receivern ist es so, dass der vom LNB her als erster angeschlossene Receiver den Ton angibt mit seinen Steuersignalen und der dahinter angeschlossene Receiver nur die Programme empfangen kann, die der vordere angesteuert hat. Hier nennt man den vorderen Receiver den Master. Die technische Erklärung dazu:

Soll ein horizontal polarisierter Sender empfangen werden, gibt der Receiver auf das Kabel zum LNB eine Gleichspannung, die höher ist als 15,5 Volt. Damit schaltet der LNB auf horizontal. Natürlich kann der zweite Receiver jetzt auch nur horizontal polarisierte Sender empfangen solange dieses Signal anliegt. Erst wenn diese Gleichspannung wieder unter 15,5 Volt liegt, schaltet der LNB auf die vertikale Ebene um. Und genauso verhält es sich mit der Auswahl des oberen und des unteren Frequenzbandes. Nur handelt es sich bei diesem Steuersignal nicht um eine Gleichspannung, sondern um eine Frequenz von 22 kHz, die aufmoduliert wird, wenn der Universal LNB auf das obere Frequenzband schalten soll.

1.12.4 Receiver in ein lokales Netz einbinden

Wie mir Wolfgang Barth mitteilt, bietet die Dreambox hier eine interessante Alternative. Sie kann den MPEG2 Datenstrom über das Ethernet in das LAN streamen. Hat man nun irgendwo über LAN oder auch WLAN(!) im Haus einen PC, so braucht dieser nur einen Web-Browser wie Firefox zum Aufrufen des Web-Interfaces der Box und die Freeware vlc von videolan.org. Dann macht man nur EINEN DOPPELKLICK und hat das Fernsehbild und Ton in voller digitaler Qualität auf dem PC, ohne dass der überhaupt eine TV-karte oder so was brauchen würde. Das geht sogar bei Premiere! Man kann dann Premiere im Haus auch auf einem zweiten Fernseher sehen. Aber nur genau den Sender, der auch auf der Box gerade läuft.

1.12.5 Satellitensignal ohne Kabel übertragen

Die Firma Devolo bietet ein Paket an, das ein Signal vom LNB umsetzt auf das Stromnetz im Haushalt. Damit ist es dann möglich, in jedem Zimmer dieses Signal aus der normalen Steckdose abzugreifen und dem Satellitenreceiver zuzuführen. Allerdings scheint dies nur für einen Receiver geeignet zu sein.

1.12.6 Kombination Satelliten- und terrestrischer Empfang

Im Münchner Raum kann man terrestrisch die Programme des ORF unverschlüsselt empfangen. Beim neuen Haus unserer Tochter waren schon vier Kabel vom Antennenmast in den Keller geführt worden. Ein zusätzliches Kabel für das terrestrische Signel wäre wegen der Dachdurchführung und der guten Isolation sehr aufwendig geworden. Daher habe ich ein Hirschmann Quad LNB an der Schüssel und einen Rechen für das terrestrische Signal auf das Dach montiert. Der LNB hat einen terrestrischen Eingang. Dort habe ich also den Rechen angeschlossen, im Keller mit einer Bereichsweiche wieder abgetrennt und in den Multischalter geführt. So ist im ganzen Haus der Satellitenempfang und DVB-T möglich. Lustig finde ich ja, daß allein die Ausrichtung der Schüssel und des Yagirechens nach Kompass bereits den Empfang ermöglichte. Die saubere Ausrichtung war dann eine Sache für besseres und wärmeres Wetter ;-)

1.12.7 Einkabelnetz mit DiSEqC EN50494 bzw. Unicable

Lange Jahre konnte man an einem Kabel sinnvoll nur einen Receiver oder Fernseher betreiben. Mit DiSEqC EN50494 bzw. Unicable gibt es eine Möglichkeit, derzeit bis zu acht Receiver gleichzeitig mit Satellitensignalen zu versorgen. Als Voraussetzung muß LNB oder Multischalter sowie das Empfangsgerät DiSEqC EN50494 bzw. Unicable tauglich sein. Bei diesem System wird manuell oder automatisch jeder Empfangsstation eine Frequenz zwischen 9502150 MHz zugeordnet. Mit Hilfe spezieller DiSEqC Signale wird die gewünschte Empfangsebene ausgewählt, weitergeleitet und dem Empfänger auf dieser Frequenz zur Verfügung gestellt. Dadurch stehen den so angeschlossenen Empfängern alle Programme zur Verfügung. Zwar nicht das gesamte Frequenzspektrum aber schließlich genügt ja das ausgewählte Programm.

zum Inhaltsverzeichnis

1.13 Störungen

Generelle Störungen
Bei terrestrischen Richtfunkstrecken, die im Frequenzbereich der Satelliten senden kommt es ebenso wie bei benachbarten Radaranlagen glücklicherweise selten zu Störungen. Hier kann nur ein Standortwechsel auf eine Position im Sendeschatten des Störers helfen. Tobi erzählt von der Lösung, bei der die Schüssel in einem Kellerschacht mit Blick nach Süden helfen kann.

Störungen einzelner Sender "kein Signal"
Manchmal bringt der Receiver die Meldung "kein Signal" und kann einzelne Sender nicht mehr empfangen. Es muß nicht der Baum sein, dessen Blätter den Empfangsbereich einengen. Zum Beispiel durch eingedrungene Feuchtigkeit kann sich die LOF Frequenz verändern, was meist mit dem Begriff Frequenzdrift umschrieben wird. In Wikipedia ist das erklärt. Den Fehler eingegrenzt habe ich, indem ich einen Transpondersuchlauf auf einen dieser Sender gestartet habe und dabei schrittweise um zwei MHz die Frequenz vermindert bzw. erhöht habe. Als mit 12548 statt der vorgegebenen 12544 die Sender empfangen werden konnten, war der Fehler erkannt und ich wechselte den Invacom Quad gegen einen Sharp aus.

Störungen einzelner Sender auf horizontaler Polarität
Treten sporadisch bei einzelnen Sendern Störungen auf, so ist zu untersuchen, ob es sich nur um Sender mit horizontaler Polarisation handelt. In diesem Fall ist häufig der Kontakt zwischen F-Stecker und LNB verschlechtert, sodass die Spannung nicht mehr ausreicht, um richtig auf die horizontale Polarisationsebene zu schalten. Häufig genügt es, die Verschraubung zu lösen und wieder festzudrehen. Als Versuch habe ich nach dem Aufschrauben auf das Gewinde ein ganz einfaches Maschinenfett geschmiert, um die Luft abzuhalten und nach dem Verschrauben mit elastischem Plastikband den F-Stecker umwickelt, um ihn vor Feuchtigkeit zu schützen. Seitdem waren keine Störungen mehr vorhanden.

Störungen einzelner Sender auf der Frequnz 12480 MHz
Manchmal sind Sender gestört, weil auf ähnlichen Frequenzen auch schnurlose Telefone ( DECT Telefone ) ihre Wellen von der Basisstation zum Mobilteil schicken. In diesem Fall kann ein Standortwechsel für die Basisstation die Lösung des Problems sein. Manchmal ist auch die Abschirmung des Satellitenkabels schlecht oder die Steckermontage nicht sauber durchgeführt worden bzw. im Lauf der Zeit ausgeleiert.
Als Daumenwert habe ich aus einer newsgroup einen empfohlenen Abstand von ca. 1,5 Metern. Bei uns zu Hause sind auch so ein Gigaset 3035isdn mit einem 3000 Comfort und einem 4000 Comfort als Mobilteile im Einsatz. Bei einem Abstand von etwas mehr als drei Metern haben wir noch keine Einflüsse festgestellt.

Ein digitaler Sender kann plötzlich nicht mehr empfangen werden
Wenn plötzlich ein digitaler Sender wegbleibt, kann es daran liegen, dass der Sender seine Identifikation (PID) geändert hat. Dann kann man in einer aktuellen Sendertabelle die neue PID suchen und den Sender neu einstellen oder einfach für diesen Transponder einen Suchlauf starten. Dabei werden allerdings meistens auch die anderen Sender auf diesem Transponder mitgefunden. Dann lösche ich die übrigen Sender sowie die alte Senderenstellung weg und schiebe den gefundenen Sender an die Stelle der Sendertabelle, an der er vorher war.

Wetterbedingte Störungen
Bei sehr starkem Regen mit wirklich grossen Wassertropfen kommt es schon ein paarmal im Jahr zu Störungen. Dabei kommen farbige Quadrate, Bildaussetzer (Bild bleibt stehen), Ton geht weg bis zu "kein Signal". Hier spielt sicher die verwendete Wellenlänge eine Rolle im Zusammenhang mit den Hindernissen im Sichtfeld zwischen den Satelliten und den Empfangsschüsseln. Bei Schneeflocken und normalen Regentropfen werden die Funkwellen mit einer Wellenlänge von 25 mm bei 12 GHz noch nicht nennenswert aufgehalten. Erst wenn die Relation sehr grosse Tropfen und Wellenlänge zu stark zum Hindernis tendiert, machen sich Störungen bemerkbar.
Interessant ist auch, dass unsere Markise im Sommer vollständig über der Schüssel steht und der Empfang überhaupt nicht behindert wird. Hingegen spielten Weinblätter eine stark behindernde Rolle, sobald die Weintriebe einen Teil der Schüssel abdeckten.
Ein Trost wird es sicherlich für manchen sein, dass auch die Kabelnetze meist über Satelliten gespeist werden und die gleichen Probleme aufweisen. Bedenkt man, dass bei unserer 88cm Schüssel mittig zwischen Astra und Hotbird ausgerichtet trotz Schielempfang höchstens fünfmal im Jahr so bis zu zehn Minuten Ausfall vorkam.
Bleibt bei den Offsetspiegeln unten Schnee liegen, wird der Empfang auch beeinträchtigt.

zum Inhaltsverzeichnis

1.14 Informationen zum Satellitenempfang mit Links

Allgemeine Informationen

Satellitensendungen im Fernsehen

Firmen:

Diskussionsforen:

In letzter Zeit tauchen vermehrt Diskussionsforen auf.
Zu Topfieldthemen existiert dieses Forum:
http://www.topfield-europe.com/forum/

zum Inhaltsverzeichnis

1.15 Abkürzungen und Begriffe

Abkürzungen

ADR
Astra Digital Radio, siehe Radio ADR....
AV
Audio Video
CA
Conditional access, andere Bezeichnung für Pay TV Decodersystem ; CA-Modul wird bei standardisierten Receivern in einen CI Schacht gesteckt und kann dann mit der passenden Smartcard ein Pay TV empfangen.
CI
Common Interface, Steckplatz im Receiver mit Standardschnittstelle für Pay  TV Decodermodul (z.B. CA-Modul)
DBS
Direct Broadcast Satellite
DiSEqC
Digital satellite equipment control, siehe Links
DAB
Digital audio broadcasting, setzt sich trotz massiver öffentlicher Subvention kaum durch
DVB
Digital video broadcasting
DVB-C für Cable
DVB-S für Satellit
DVB-T für Terrestrial
EPG
electronic program guide/ elektronischer Programmführer
FEC
Forward error correction, bei FEC 3/4 sind 3/4 Nutzdaten, 1/4 Korrekturdaten
FTA
"free to air", der freie Fernsehzugang, also ohne Verschlüsselung
FUN
Free Universe Network (Zusammenschluss führender Unternehmen und Rundfunkanstalten)
LNB
Low noise block ist vor der Schüssel an einem Arm angebracht und der eigentliche Signalempfänger bzw. Hochfrequenzkonverter. Hier werden die Signalfrequenzen um die LOF reduziert und das Signal verstärkt.
LNC
Low Noise Converter, wie LNB, der Begriff wird aber kaum noch benutzt.
LOF
local oszillator frequency/ lokale Oszillatorfrequenz; um diese Frequenz wird im LNB die Senderfrequenz zur Weiterleitung an den Receiver vermindert.
MCPC
multiple channel perr carrier (im digital TV mehrere Sender auf diesem Träger)
MPEG
Motion picture experts group, unter MPEG gibt es mehrere Normen für Bild- Tonkomprimierung
MHP
Multimedia Home Platform (europaweiter multimedialer Standard), soll interaktive Dienste am TV ermöglichen.
NID
Network ID: Diensteanbieter, bezeichnet meist in der Programmliste den Anbieter eines Pakets.
OpenTV
Betriebssoftware, die z.B. auch EPG verarbeiten kann, soll in MHP einfliessen
PCR
Program Clock Reference, dient zur Lippensynchronität zwischen Bild und Ton
PID
Packet Identification, Programmidentifikation innerhalb eines Transponders beim digitalen Empfang; A für Audio, also Ton und V für Video
RS232
Schnittstelle, mit der eine neue Betriebssoftware vom PC in den Receiver gebracht wird oder bei einigen Modellen mit der passenden Software die Kanalliste bearbeitet und zurückgespeichert werden kann.
QPSK
Quadratur Phase Shift Keying, Phasenmodulationsverfahren
SCPC
single channel per carrier (im digital TV nur ein Sender auf diesem Träger)
SID
Service ID, damit werden die einzelnen Dienste auf einem digitalen Transponder unterschieden (oder auch zusammengefasst) Programme mit der identischen SID auf einem Transponder werden gemeinsam abgespeichert. So können mehrere Sprachversionen zu einem TV Programm gekennzeichnet werden oder Radioprogramme zu Radiopaketen zusammengefasst werden.
SR
Symbol rate (siehe Symbolrate)
TV
Fernsehgerät
USB
Universal serial bus, bei neueren Receivern die Verbindung zum PC.
VCR
Videorecorder

zum Inhaltsverzeichnis

Begriffe

Azimut
gibt an, in welche Himmelsrichtung eine Schüssel zum Empfang des gewünschten Senders/ Satelliten zeigen muss (z.B. 180 Grad bedeutet exakte Südrichtung).
Band
Frequenzbereich, hier
C-Band
Frequenzen von 4 bis 8 GHz
K-Band
Frequenzen von 18 bis 27 GHz
Ka-Band
Frequenzen von 27 bis 40 GHz
Ku-Band
Frequenzen von 12 bis 18 GHz
L-Band
Freqenzen von 1 bis 2 GHz
S-Band
Frequenzen von 2 bis 4 GHz
X-Band
Frequenzen von 8 bis 12 GHz
SMS-Band
Frequenzen von 12,5 bis 12,75 GHz
Beam
Strahlungsform eines Transponders. Die Ausleuchtzone ergibt sich beim Auftreffen der Signale auf der Erdoberfläche.
Cassegrain
Antennenform mit zusätzlichem, entgegengerichtetem Reflektor in der Schüssel
Cinch
Steckerverbindungsart, die für Audio und Video Geräte verwendet wird. Auch RCA Stecker genannt.
Dämpfung
Signalstärkenverlust z.B. in einem Kabel, gemessen in Dezibel (db)
Decoder
entschlüsselt die vom Sender kodierten Signale
Dolby digital
ein Verfahren als Nachfolger vom analogen Dolby surround und auch als AC3 bzw. 5.1 bekannt
Elevation
gibt den Winkel an, auf den eine Antenne zum Empfang des gewünschten Senders/ Satelliten nach oben oder unten geschwenkt werden muss.
Feed
Das ist vorne am LNB der Trichter, der die von der Schüssel reflektierten Signale bündelt.
Feedhorn
Das Rohr, auf dem ein Feed angebracht ist.
Flansch
bezeichnet man den Träger, an dem Feed und Polariser montiert sind. In den für Astra und Eutelsat gebräuchlichen LNB (LNBF) bilden diese Teile eine Einheit.
Footprint
Abbild des Empfangsbereichs auf der Erde (Ausleuchtzone)
Modulator
wandelt Video- und Audiosignale auf anderen Frequenzbereich um
Multifeed
mehrere LNB werden an einer Schüssel "schielend" auf verschiedene Satellitenpositionen ausgerichtet betrieben 
Offset
Ausschnitt aus einer symmetrischen Parabolschüssel, bei dem der Brennpunkt in der Regel nach unten verschoben ist.
Polariser
ist ein Wellenebenenumschalter und in den verbreiteten LNB bereits integriert und schaltet abhängig von der erhaltenen Gleichspannung die Polarisationsebene für die horizontalen bzw. vertikalen Signale. Gerade im Drehschüsselbereich gibt es auch externe Polariser, die mechanisch und heute eher magnetisch arbeiten.
Skew
Polarisatoreinstellung zur exakten H/V Einstellung, weil die Polarisationsebenen abhängig vom Standort mehr oder weniger von den tatsächlichen horizontalen bzw. vertikalen Linien abweichen. Wichtig ist diese Einstellung vor allem bei drehbaren Antennen.
Symbol
bei einem Symbol werden bei QPSK zwei Bits übertragen; 27,5 Megasymbols wären dann 55 Millionen Bit
Transponder
jeder Satellit verfügt über eine Reihe von Transpondern, die Signale von den Uplinkstationen auf der Erde empfangen und auf einer anderen Frequenz wieder zur Erde zurücksenden.
Uplink
Signalzuführung von der Erde zum Satelliten

Unterstützung:

Tobias Senz danke ich für die Unterstützung zu Mailinglisten und zur LNB Übersicht.

zum Inhaltsverzeichnis

Nach 466924 Besuchern mit dem alten Zähler waren hier bisher:

besucherzaehler-homepage.de